Geplante Regulierung von Lootboxen in Österreich

0

Irgendwie scheint uns das Thema nicht loszulassen. Heute wurde bekannt das die Republik Österreich, neben der Regulierung von Online-Spielzeit (nur für Online-Glücksspiel) auch eine Regulierung von Lootboxen anstrebt. Umsetzen soll dies eine neu zu schaffende, weisungsfreie Glücksspielbehörde.

Im Rahmen dieser Regulierung sollen auch Spieleentwickler mehr in die Pflicht genommen werden, ihren Teil zum Spielerschutz beizutragen. Im zugrundeliegenden Hintergrundpapier wird dabei von Lootboxen als Einstiegsdroge gesprochen, mit der bereits Kinder und Jugendliche an das Glücksspiel herangeführt werden.

Wie genau dabei die Regulierung aussehen soll ist noch nicht ganz klar. Möglich wäre es natürlich Lootboxen ins Glücksspielgesetz aufzunehmen, damit könnte man einerseits wirksam verhindern das Kinder und Jugendliche Zugriff auf diese erlangen und andererseits durch Konzessionierung einen gewissen Spielerschutz sicherstellen. Denkbar wären aber auch Höchstbeträge die für Lootboxen ausgegeben werden können oder ein Cooldown-System, das erst nach einer gewissen Zeitspanne den erneuten Erwerb einer Lootbox ermöglicht.

Es wurde auch nochmal klargestellt das mit der Einschränkung der Online-Spielzeit ausschließlich Casino-Spiele gemeint sind und keine Online-Games wie Rollenspiele oder Shooter. Genaueres wird man vermutlich erst im Herbst erfahren, wenn die neuen Regeln in der Beschlussfassung vorliegen.

Vorheriger ArtikelFIFA 21 treibt Glücksspiel auf die Spitze
Nächster ArtikelCoD Black Ops Cold War Season 2 Update fällt etwas größer aus