Activision geht weiter gegen Cheater vor

0

Activision hat, sehr zur Freude der Community, die Seite des Cheat-Software Providers „CrazyAim“ sperren und auch gleich deren Discord-Server löschen lassen. Auch wenn sich das mehr nach einem Tropfen auf den heißen Stein anhört, zeigt sich der Spiele-Publisher aus Santa Monica augenscheinlich bemüht der Cheating-Problematik in Warzone etwas Einhalt zu gebieten.

Wobei Activision hier sicher auch dem massiven Druckd er Community nachgegeben hat, die schon seit langem auf die massiven Probleme mit Cheatern aufmerksam machen. Die Community wünscht sich hier ein eindeutig härteres Vorgehen.

Natürlich muss man Activision auch ein Stück weit zugute halten das sie hier einen Kampf gegen Windmühlen führen. Die meisten Cheat-Provider sind so gut vorbereitet das bei einer Löschung der Seite oft innerhalb von Stunden eine Backup Seite online geht. Daher versucht man inzwischen auch immer gleich die Kommunikationswege mit abzuschneiden, z.B. indem man den entsprechenden Chatserver ebenfalls offline nimmt.

Auf jeden Fall benötigt man für den Kampf gegen Cheater einen langen Atem. Den sollte Activision, den ehrlichen Spielern zuliebe, aber auch haben.

Vorheriger ArtikelSuicide Squad Crossover in Fortnite
Nächster ArtikelCS:GO-Major soll in Stockholm stattfinden