Electronic Arts-Chef setzt weiterhin auf Lootboxen

0

Wie Chris Bruzzo in einem Interview verlauten ließ, wird Electronic Arts auch in Zukunft auf Lootbox-Mechaniken in seinen Spielen, allen voran die FIFA Reihe, setzen.

Auch im neu erschienen FIFA 22 ist der durchaus umstrittene Ultimate Team Modus wieder enthalten. Trotz all dem Ärger, den Gerichtsverfahren die EA deswegen schon am Hals hatte und der Tatsache das manche Länder deswegen schon Gesetzesänderungen durchgeführt haben, setzt der Konzern weiterhin auf die äußerst lukrativen Lootboxen.

Der EA „Chief Experience Officer“ scheint die ganze Thematik auch recht locker zu sehen und hält Lootboxen einfach für eine nette Ergänzung des Spielspaßes. Trotz allem sieht er ein das man sich in Ländern, in denen Lootboxen als Glücksspiel gewertet werden, mit den Regierungen zusammensetzen muss, um gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

So lässt er auch durchblicken das EA auf die Einnahmen durch Lootboxen ein gutes Stück weit angewiesen ist. Schließlich will die große Zahl Entwickler ja auch irgendwie bezahlt werden.

Vorheriger ArtikelNach Twitch-Leak greift Streamingplattform durch
Nächster ArtikelBekommt FIFA einen neuen Namen?